www.roh-leben.de

Tipp des Monats August 2003

Bananeneis

Nachdem wir einige private Turbulenzen überstanden haben, ist mein Kopf wieder frei für roh-leben.de - und für einen neuen Tipp des Monats.

Früher habe ich im Sommer eigentlich jeden Tag ein Eis gegessen. Wie oft habe ich da in den letzten Jahren an heißen Sommertagen schon mal ein wenig wehmütig auf eisschleckende Leute um mich herum geschaut. Diese Chemie-Pampe käme aber nunmal absolut nicht mehr für mich in Frage.

Vor ein paar Wochen trafen nun zwei Umstände glücklich aufeinander. Wir hatten zufällig eine große Menge sehr reifer Biobananen übrig. Außerdem waren wir gerade in die Nähe von Gerds Familie gezogen. Und dort waren Kühlschränke mit Gefrierfächern vorhanden... Das Ergebnis war köstlichstes Fruchteis.

Und so geht es:
Bananen ohne Schale im Ganzen einfrieren. Sie dürfen zerbrochen aber nicht zerschnitten sein. Schnittstellen werden braun. Pürierte Banane, auch mit viel Zitrone, wird im Gefrierfach sehr schnell braun. Um richtig durchgefroren zu sein, benötigen die Bananen schon mehrere Stunden. Wir lassen sie sicherheitshalber immer mindestens 12 Stunden frieren.

Die Zutaten für die Geschmacksvielfalt sollte man immer vorbereiten, bevor man die Bananen aus dem Gefrierfach herausholt. Datteln, entkernt und in Stücke geschnitten, machen das Eis schön süß. Wenn man nur eine größere Portion Datteln mit Banane mischt, erinnert der Geschmack ganz entfernt an Nougateis (sofern ich mich richtig an den Originalgeschmack erinnere).
Eine Orange, geschält und in Stücke geschnitten, auf 5-6 Bananen gibt herrlich erfrischendes Fruchteis. Zwei oder drei Datteln dazu sorgen bei Bedarf für mehr Süße. Im Grunde kann man so ziemlich jedes Obst oder auch Zitronensaft dazu geben.
Nusseis macht richtig satt. Besonders lecker ist es mit Haselnüssen. Nüsse sollten vorher gemahlen werden.

Am besten klappt die Zubereitung mit einem Entsafter (Oskar, Champion). Man zermust damit einfach die gefrorenen Bananen, die man vorher in Stücke gebrochen hat. Zwischen den Bananenstücken gibt man immer wieder die "Geschmacksgeber" in das Gerät. (Gemahlene Nüsse braucht man natürlich nicht noch einmal durch den Entsafter zu jagen.) Dann alles gut durchrühren und sofort servieren.

Alternativ zum Entsafter kann man auch einen Pürierstab benutzen. Dafür müssen die Bananen aber erst angetaut sein. Das ergibt dann eher ein Sorbet und kein richtiges Eis.

Es haben auch schon etliche Kochköstler unser Eis gekostet. Die Reaktionen waren durchweg positiv. "Hmm, lecker. Normalerweise ist der Geschmack ja weg, wenn das Eis geschmolzen ist. Aber das hier schmeckt ja bis zum Schluss!"

In diesem Sinne

Eure Steffi