www.roh-leben.de

"Milchprodukte"

Nußmilch

Nußbutter

Joghurt

Schlagsahne


Nußmilch

1 Tasse Nüsse nach Wahl
3 Tassen Wasser oder frisch gepreßter Orangensaft
(evtl. ein wenig Vanille aus einer frischen Vanilleschote)

Nüsse mindestens 2 Stunden in Wasser einweichen, abspülen und mit einer Tasse Flüssigkeit sowie, wenn gewünscht, Vanille, möglichst glatt mixen (dauert ca. 2 min.). Die restliche Flüssigkeit dazugeben und noch einmal kurz mixen.
Die Milch kann dick getrunken werden. Wer sie lieber ganz flüssig mag, kann sie je nach gewünschtem Flüssigkeitsgrad durch ein Sieb oder Tuch filtern.

[Seitenanfang]

Nußbutter

2 Tassen beliebige Nüsse
ca. ½ Tasse Wasser aus einer Kokosnuß, frisch gepreßter Apfel- oder Orangensaft

Trockene Nüsse in einer Nußmühle zu Mehl verarbeiten und in eine Schale füllen. Nach und nach Flüssigkeit mit einem Löffel unterrühren, bis die gewünschte Butterkonsistenz entsteht. Die Flüssigkeit sollte so sparsam wie möglich verwendet werden.

[Seitenanfang]

Joghurt

beliebige Menge geschälte Sonnenblumenkerne (man erhält ca. das Doppelte der Kerne an Joghurt)
Wasser
ca. ½ TL Milchsäurebakterien zur Joghurtherstellung

Sonnenblumenkerne mindestens 2 Std. einweichen, evtl. auch einen Tag ankeimen lassen. Die Kerne mit Milchsäurebakterien oder Naturjoghurt und soviel Wasser mixen, bis die Masse die Konsistenz eines recht flüssigen Milchshakes hat. (Wenn man von fertigem Joghurt etwas übrig behält, kann man bei der nächsten Joghurtherstellung 1-2 TL davon anstelle der Milchsäurebakterien als Starthilfe verwenden.)
Die Masse in Gläser füllen und mit einem Stück Küchenpapier und einem Gummiband einen luftdurchlässigen Deckel schaffen. Die Gläser dürfen nur bis zur Hälfte gefüllt sein, da sonst Überlaufgefahr besteht.
Wenn eine Joghurtmaschine vorhanden ist, sollte sie benutzt werden. Wenn nicht, muss ein Ort gefunden werden, der relativ gleichmäßig die Temperatur zwischen 25° und 42° Celsius hält. Geeignet ist im Winter z. B. das Lüftungsgitter einer Heizungsabdeckung. Man stellt die Gläser darauf und deckt sie mit einem kleinen Pappkarton ab. Der Karton darf nicht direkt auf den Gläsern aufliegen, da die Luft sonst nicht mehr zirkulieren kann. Man kann die Gläser auch direkt auf die Heizung stellen. Dabei muß aber die Temperatur gut kontrolliert werden.
Der Fermentierungsprozess dauert 6-16 Std. Je wärmer es ist, desto schneller schreitet er voran. Ist die Temperatur zu hoch oder zu niedrig, können die Milchsäurebakterien nicht arbeiten oder sterben sogar ab. Pilze gewinnen die Oberhand, es kann zu Schimmelbildung kommen. Der Joghurt ist fertig, wenn er aufgegangen und mit Bläschen versetzt ist und sich unter der stichfesten Masse Flüssigkeit absetzt. Die Oberfläche ist meist leicht gewölbt und grau-bräunlich gefärbt. Der Joghurt kann auch schon in einem früheren Stadium gegessen werden. Wenn aus der abgesetzten Flüssigkeit noch kleine Bläschen aufsteigen und im Joghurt noch keine größeren Bläschen erkennbar sind, schmeckt er milder und prickelnd.
Zum Abgießen der Flüssigkeit bohrt man an einer Seite ein Loch in den Joghurt, z. B. mit dem Stiel eines langen Löffels. Die Flüssigkeit kann getrunken werden.
Je nach Geschmack kann der Joghurt fest, ohne die Flüssigkeit (er hat ungefähr die Konsistenz wie "Gervais Obstgarten") oder mit der Flüssigkeit durchgerührt als "Sahnejoghurt" gegessen werden.

Der Jogurt sollte nicht mit Früchten gegessen werden. Die Kombination kann zu Gasbildung oder anderen Verdauungsbeschwerden führen.
Im Kühlschrank kann man den Joghurt 2-3 Tage aufbewahren, sofern die Flüssigkeit abgeschüttet ist.

[Seitenanfang]

Schlagsahne

1 ½ Tassen beliebige Nüsse
½ Tasse frisch gepreßter Orangensaft
3-4 Datteln

Nüsse mindestens 2 Stunden einweichen und danach abspülen. Alle Zutaten mixen, bis eine Masse mit sahneähnlicher Konsistenz entsteht. Falls die Sahne zu fest ist, ein wenig mehr Saft oder etwas Wasser dazugeben. Sahne muss sofort verbraucht werden.

[Seitenanfang]