www.roh-leben.de

Deftiges

 

Algengemüse

Algenkotelette mit Kartoffelbrei

Brennesselvariationen

Gefüllte Tomaten

Kartoffelbrei

Paprikagulasch

Sellerie-Fingerfood

Spaghetti mit Tomatensoße

Sushi

Rote Sushi

Sushi Variationen


 

Algengemüse

20 Gr. Wakame Algen, getrocknet
25 Gr. Zwiebel
½ EL Raps- oder Olivenöl

Algen nach Geschmack gut mit kaltem Wasser abspülen oder 10 min. einweichen. Sehr breite Stücke der Länge nach teilen, bei Bedarf mehrmals. Dann in 1-2 cm breite Stücke schneiden. Zwiebel würfeln. Algen, Zwiebeln und Öl gut vermischen.
Das Algengemüse schmeckt als Beilage zu fast allen deftigen Gerichten oder als Bestandteil von Salaten. Wenn der Atem hundertprozentig frisch sein muss, kann man auf die Zwiebeln verzichten. Es hält sich mehrere Tage im Kühlschrank und schmeckt sehr gut, wenn es über Nacht durchgezogen ist.

[Seitenanfang]

 

Algenkotelette mit Kartoffelbrei

3 Stück Kombu-Algen
Saft aus 2-3 Orangen
1 Zehe Knoblauch
1 Gramm frischer Ingwer
2 Avocados

Marinade aus dem Saft der Orangen, der gepreßten Knoblauchzehe und dem ganz fein gewürfelten Ingwer herstellen. Algen unabgespült darin für 1-2 Stunden einweichen, ab und zu umdrehen. Algen aus der Marinade nehmen. Avocados mit der Gabel zerquetschen. Wenn sie fast vollständig zerquetscht sind, Marinade hinzufügen, zu Brei weiter zerquetschen und durchrühren. Ein wenig Marinade als Soße für die Algen übriglassen. Algen und Brei auf einem Teller anrichten, Algen mit restlicher Marinade übergießen.
Dazu paßt gut ein grüner Blattsalat.

[Seitenanfang]

 

Brennesselvariationen

Brennesseln enthalten extrem viele Nähr- und Vitalstoffe. Wenn Ihr noch nie Brennesseln gegessen habt, solltet ihr mit kleineren Portionen anfangen, um den Körper daran zu gewöhnen. Nehmt anfangs eine große Handvoll Brennessel und steigert Euch dann langsam. Wenn Ihr die Brennesseln gut vertragt, gibt es nach oben keine Mengenbegrenzung.
Alle Brennessel-Rezepte könnt Ihr mit Euren Lieblingsgewürzen abschmecken. Etwas Labkraut (kleingeschnitten) dazu vermixt gibt eine interessante Würze. Vor dem Mixen sollte man die Brennesseln ein wenig klein schneiden. Sonst wickeln sich die Fasern der Stiele um die Messer des Mixers.

[Seitenanfang]

Brennesselspinat Basic
½ kl. Salatgurke
½ kl. Avocado
Brennesseln
½ kl. Zwiebel
(evtl. ½ Zehe Knoblauch
evtl. 1TL Olivenöl)

Gurke, Avocado und Zwiebel in grobe Stücke schneiden. Zu Brei vermixen (falls gewünscht mit Knoblauch und Olivenöl). Nach und nach Brennesseln dazugeben und kleinmixen.

[Seitenanfang]

Brennesselspinat Karotte
½ Liter frisch gepreßter Karottensaft
½ kl. Avocado
Brennesseln

Avocado in etwas Karottensaft mixen. Dann den restlichen Karottensaft hinzugeben und nach und nach Brennesseln dazugeben und kleinmixen.

[Seitenanfang]

Ortie à l'ail
1 Banane
1 Avocado
1 kl. Zwiebel
1 kl. Zehe Knoblauch
ca. 100 ml Wasser
Brennesseln

Alle Zutaten kleinschneiden und mit Wasser vermixen. Nach und nach Brennesseln dazugeben und kleinmixen.

[Seitenanfang]

 

Gefüllte Tomaten

4 Tomaten
½ kl. Fenchel
½ gr. rote Zwiebel
6-7 Blätter frischer Basilikum
3 Stengel Petersilie
ca. 200 gr. Sonnenblumenkerne
1 Knoblauchzehe
einige Spritzer Zitrone
2 gestr. TL Schabziger Klee (Wurzelgräbers Blütenparadies)
2 gestr. TL Salatgewürz (Wurzelgräbers Blütenparadies)
1 EL Raps- oder Olivenöl

Sonnenblumenkerne eine oder mehrere Stunden einweichen oder ankeimen lassen. Tomaten so halbieren, dass sich der Stielansatz in der Mitte der einen Hälfte befindet. Das Innere der Tomaten mit einem kleinen Löffel herausholen und die Tomatenhälften auf einem Teller nebeneinander anrichten. Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Das Innere der Tomaten, die Hälfte der Zwiebelwürfel sowie Fenchel, Knoblauch, Zitrone, Salatgewürz, Schabziger Klee und Rapsöl mit dem Pürierstab zu einer Masse mixen. Nach und nach soviel Sonnenblumenkerne hinzugeben und mixen, bis die Masse eine relativ feste Konsistenz erhält.
Basilikum und Petersilie fein hacken und zusammen mit den restlichen Zwiebelwürfeln mit dem Löffel unterrühren. Anschließend die Tomatenhälften mit der Masse füllen.
Wenn von der Masse etwas übrig bleibt, kann man beispielsweise Sushi daraus machen.

[Seitenanfang]

 

Kartoffelbrei

¼ kl. Blumenkohl
1 Avocado
einige Blätter frischer Basilikum
einige Spritzer Zitronensaft
½ Zehe Knoblauch
(evtl. einige Spritzer Soja-Soße)

Alle Zutaten zu Brei vermixen.

[Seitenanfang]

 

Paprikagulasch

200 g rote Paprika
50 g Fenchel
1 Stange Staudensellerie
½ Zwiebel
200 g Avocado
einige Spritzer Zitrone
einige Blätter frischer Basilikum
1 TL Olivenöl
Schabziger Klee
Paprika extrascharf
Kräutermischung "Basilikum, Thymian, Oregano, Liebstöckel"
8 schwarze Oliven
(alternativ: einige Spritzer Sojasoße)
beliebige Beilage, z. B. Süßkartoffel, Topinambur, Gurke, Avocado ...

Zwiebel würfeln, Oliven entkernen. Paprika, Fenchel, Staudensellerie, Avocado, Basilikum-Blätter kleinschneiden und mit den anderen Zutaten mixen. Hälfte der Zwiebelwürfel zurückbehalten. Zurückbehaltene Würfel erst nach dem Mixen dazugeben und mit dem Löffel unterrühren.
Beilage(n) in mundgerechte Stückchen schneiden und in einer separaten Schüssel servieren. Wer die Kombination von Süßem und Deftigem mag, wird die Soße auch gerne zu reifen Mangos essen.

[Seitenanfang]

 

Sellerie-Fingerfood

100 g Knollensellerie
250 - 300 g Avocado
½ kl. Salatgurke
1 kl. Knoblauchzehe
Saft v. ½ kl. Zitrone
Schabziger Klee
Kümmel, gemahlen
Cayennepfeffer

Sellerie fein raspeln. Ein wenig Zitrone unter die Raspeln rühren.
Die Avocado mit einer Gabel zu Brei zerdrücken (nicht mixen!). Gepreßten Knoblauch zur Avocado geben. Alle Zutaten außer der Gurke sowie den restlichen Zitronensaft vermischen, mit den Gewürzen abschmecken. Gurkenscheiben nebeneinander auf einen Teller legen und Häufchen der Paste darauf geben.
Evtl. mit Petersilie oder Radieschen dekorieren.
Das Fingerfood ist auch für Parties gut geeignet. Nur eine kleine Warnung: die Avocado-Paste rutscht leichter von der Gurkenscheibe, wenn man diese schräg hält, als Kräuterquark von einem Cracker!

[Seitenanfang]

 

Spaghetti mit Tomatensoße

Soße
3 Tomaten
1 Avocado
1 Stange Staudensellerie
einige Blätter fr. Basilikum
etwas fr. Meerettich (gerieben)
½ kl. Zwiebel
1 kl. Zehe Knoblauch
1 EL Olivenöl
Schabziger Klee
Salatgewürz
etwas Zitrone

Zwiebelhälfte halbieren, eine Hälfte davon zurückbehalten. Alle anderen Zutaten außer Basilikum und zurückbehaltener Zwiebel grob zerschneiden und vermixen. Mit Schabziger Klee und Salatgewürz nach Geschmack würzen. Restliche Zwiebel und Basilikum kleinschneiden und mit dem Löffel unterrühren.

 

Spaghetti
1/3 Salatgurke
(alternativ: 1 Zucchini)
½ rote Beete

Zum Herstellen von Spaghetti benötigt man ein entsprechendes Küchengerät, z. B. "Spiralo" der Firma "Lurch" (ca. 25,- Euro). Damit kann man ganz einfach das Gemüse in endlose, spaghettidicke Schnüre schneiden. Dabei die Schnüre regelmäßig in Spaghettilänge abschneiden. Die Gurkenspaghetti können dann beim Essen genauso mit der Gabel aufgewickelt werden wie echte Spaghetti.
Wenn Ihr Euch das Gerät nicht anschaffen möchtet, schneiden Sie das Gemüse in dünne, ca. 5 cm lange Sticks und tauft das Gericht in "Pommes mit Ketchup" um.

[Seitenanfang]

 

Sushi

Man kann Sushi aus der Restmasse machen, die nicht in gefüllte Tomaten gepasst hat.
Wenn man sie ohne gefüllte Tomaten macht, benötigt man die gleichen Zutaten wie für die Füllung der Tomaten sowie:
Nori (die braunen, nicht die grüneren "Nori für Sushi", denn die sind geröstet)
wahlweise etwas Tomate, Paprika, Gurke oder Zuchini

Die Masse wird hergestellt wie bei gefüllten Tomaten. Danach:
Ein Blatt Nori auf einer flachen, trockenen Unterlage ausbreiten. Ca. 4 cm vom unteren Rand entfernt eine "Wurst" aus der Masse von 3-4 cm Dicke auf das Nori-Blatt geben. Bei Bedarf erst nur 1,5 -2 cm auftragen. In die Mitte der Masse ca. 0,5 cm dicke Streifen Tomate, Paprika, Gurke oder Zucchini legen. Dann Masse in der gleichen Dicke obenauf geben. Mit dem Löffel glätten.
Den Nori-Rand an der unteren Seite hochklappen und von unten her die Masse in das Nori-Blatt einwickeln. Ca. 1 cm am oberen Rand mit Wasser befeuchten und vorsichtig die Rolle damit "zukleben". Solange wiederholen, bis die Masse aufgebraucht ist.
Nach 30 min. die Rolle mit einem scharfen Messer in 1,5 - 2 cm dicke Stücke schneiden. (Wenn man sofort versucht, die Rolle zu zerschneiden, wird sie eher zerfetzt. Das Sushiblatt muß erst ein wenig aufweichen.) Das Messer evtl. vor jedem Schnitt in Wasser tauchen, damit nichts anklebt und das Schneiden behindert.

[Seitenanfang]

 

Rote Sushi

Zutaten und Vorgehen wie bei Sushi.
Zusätzlich wird eine mittlere halbe Rote Beete in die Masse vermixt.
Partytip:
Weiße und rote Sushi je zur Hälfte herstellen und mit beliebiger Dekoration anrichten.

[Seitenanfang]

 

Sushi Variationen


braune Nori
Gemüse und Obst, das in dünne Streifen geschnitten werden kann, nach Belieben

Gemüse (z. B. Karotten, Zuchini, Rote Beete, Kohlrabi ...) und Obst (z. B.Äpfel, Mango, Papaya ...) in 5 cm lange, 2-5 mm dicke Streifen schneiden. Nori-Blätter mit der Schere in 2 cm breite Streifen schneiden. Beliebige Zusammenstellung an Obst- und Gemüsestreifen quer über einen Algenstreifen legen, so dass die "Füllung" an beiden Seiten übersteht. Nori um die Füllungsstreifen wickeln. Den letzten Zentimeter des Algenstreifens mit Wasser anfeuchten, Rolle zukleben.

[Seitenanfang]